--- They Say I´m frozen... But what can I do?---

Thats me

Puuhh...was soll ich denn hier über mich schreiben?! Am besten gliedere ich das in meine verschiedenen Lebensabschnitte auf;

  • Mein Leben
  • SVV und Borderline
  • ANA
  • Gestern
  • Heute
  • Morgen

Mein Leben

Was soll ich über mein Leben schreiben????

Ich bin 14 und lebe in einer Kleinstadt mitten in Niedersachen, gehe aufs Gymnasium und bin rein äußerlich, genau so wie man in meinem Alter sein sollte, treffe mich gerne mit Freunden und bin Eishockeyfan

Ich habe ein fable für Totenköpfe, bin aber kein Punk, höre gerne Rock jeglicher Art und schaue am liebsten Horror und LIebesfilme.

Meine Hobbies sind lesen, Gedichte und Geschichten schreiben, mich mit Freunden treffen, Schlittschuhlaufen gehen und chillen

Die meisten die mich kennelernen, halten mich für ein wenig seltsam, wer kann schon fast imme gut gelaunt und glücklich sein??

Doch der Schein trügt...nur wenige wissen, wie es in meinem Innersten aussieht..

Ich denke nicht, dass mich irgendjemand wirklich so lieben kann, wie ich bin...denn so wie ich wirklcih bin kennen mich nur vier Menschen auf diesem Planeten, vier Menschen, von denen es zwei nur durch Zufall erfahren haben..

Niemand würde mir das alles hier zutrauen, es scheint so garnicht zu mir zu passen.

Manchmal denke ich, ich kann das alles hinter mir lassen, aber ich schaffe es nie..

SVV und Borderline

Schule 

Seit gut 4 Jahren verletze ich mich selbst,ich denke meine Borderlinestörung entwickelte sich schon früher.

Früher war ich nicht wirklich beliebt, wurde von allen fertig gemacht und entwickelte einen unheimlich großen Selbsthass, den ich ja irgendwie kompensieren musste..

Also begann ich (a meine Mitschüler zu verhaun und (b mich zu verletzen, obwohl mir (b damals noch gar nicht so bewusst war...

Damals wollte ich mich einfach nur bestrafen und konnte mien Verhalten nicht in Worte fassen, ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass ich schon damals unter SVV litt.

Ich schlug meinen Kopf gegen die Wand, bis mir schwindlig wurde, manchmal riss ich mir Haare aus, ich schlug mich, biss mir die Mundschleimhaut ab (das tue ihc noch immer...), manchmal widerte ich mich so sehr an, dass ich stocksteif und ausgestreckt auf dem Bett lag und mich nciht berühren wollte, nciht berühren konnte.

Damals ging es einfach nicht anders, meine Mitschüler machten mich für mein Aussehen fertig, ich war ein ziemlicher Frühzünder, hatte in der 5. Akne und bekam Brüste. Meine Spitznamen waren Pickelfresse und noch schlimmeres...

die Jungen bewarfen mich damals mit Steinen, schlugen mich und brachten mich regelmäßig zum verzweifeln..

Irgendwann glaubten mir meine Lehrer nciht mehr, sagten ich wäre selbst dran Schuld..ich habe es geglaubt und mich dafür gehasst...ich wollte den bösen Geist loswerden...der tief in mir spukte und einfach nicht verschwinden wollte..

Damals hatte ich keine Freunde mit denen ich hätte reden können, dafür bestrafte ich mich.

Dann kam der Wechsel aufs Gymnasium und ich ließ nciht nur meine Schulkameraden sondern auch das SVV hinter mir, zumindest dachte ich das...

Vor gut fünf Monaten hab ich angefangen, mich zu ritzen, wenn es mri nicht gut geht..

Es befreit mich, es geht nicht anders..

Manchmal ist der Schmerz in mir so groß, dass ich mich  dafür bestrafen muss, auch wenn ich meistens ncihts getan habe...

Dann bin ich für einen kurzen Moment wieder die 10 Jährige Pickelfresse, die keine Freunde hatte und sich vor sich selbst gefürchtet hat...

Zu Hause:

Als ich zwei Jahre alt war, rannte ich einmal vor ein Auto und mien Vater hat mich dafür geschlagen..nur einmal und ich kann mich nicht dran erinnern, aber ich denke, dass das alles bereits damit begonnen hat...

Mit 3 Jahren bekam ich einen kleinen Bruder, der, was ja auch normal ist..., zu Beginn alle Aufmerksamkeit bekam, ich war eifersüchtig und so sehr wie cih meinen Bruder liebte, bis vor c.a. zwei JAhren habe ich ihn alles andere als gut behandelt...ich habe meinen Selbsthass mit auf ihn übertragen. Vor gut vier Jahren begann er, Anfälle zu bekommen, er verlor das bewusstsein, fiel auf den Boden und begann zu schreien..

Ein einziges Mal habe ich so einen Anfall mitbekommen und ich hatte solche Angst um ihn...er hätte damals sterben können, denn erst gut 1 Jahr später konnten die Ärzte ihm die richtigen Medikamente und einen Herzschrittmacher einsetzen.. dadurch bekam er natürlich wieder Aufmerksamkeit und ich wurde erneut in den Hintergrund gedrängt..es gab Zeiten in denen ihc dachte, meine Familie würde mich hassen...

Mein Vater litt damals unter Bluthochdruck und war sehr leicht in rage zu versetzen, er schlug mich nie, aber jedesmal wenn er mcih anschrie hatte ich genau davor Angst, ich hatte Angst dass er mir etwas antun würde..

Vor einem halbem Jahr bekam er dann die ersten Anzeichen für einen Herzinfarkt, gottseidank ist er seitdem in Behandlung, er ist ruhiger geworden und auf dem Weg der Genesung..

Mit meiner Muttrer kam ich früher garnicht klar..ich wusste nie ob sie mich geliebt hat...es muss Jahre her sien dass wir uns so richtig gezeigt haben wie viel wir uns bedeuten...im Moment gibt es ncihts, was ich mir sehnlicher Wünsche, egal wie oft wir uns damals gestritten haben, wir kommen mittlerweile besser miteinander klar und ich hoffe, ihr bald zeigen zu können, wie wichtig sie mir ist...

ANA

Ich weiß gar nciht, ob ich überhaupt essgestört bin..

Ich finde mich einfach nur zu dick und habe schreckliche Angst davor, wieder zuzunehmen... Mein Zielgewichtr sind 49kg, aber ob ich ANA bin, kann ich nciht sagen.

Manchmal will ich einfach nciht essen, täglich werfe ich mir vor, zuviel gegessen zu haben, egal wieviel es tatsächlich war, aber meine Waage zeigt konstant das selbe Gewicht an...

Gestern

Gestern war ich ein kleines Mädchen, schrecklich verunsichert, schüchtern und absolut anders als der Rest...

Ich habe gelernt, zu kämpfen und stark zu bleiben, ich habe gelernt, meinen Hass nicht auf die Außenwelt zu übertragen, ich war jemand, der ich nie sein wollte, ein Freak...

Heute

Ich habe mich stark verändert, habe gute Freunde gefunden, mit denen ich über meine Probleme reden kann, anstatt sie in mich reinzufressen, ihc habe mich zu mir selbst entwickelt, habe nach einem hartem Kampf endlich gewonnen, müsste also eigentlich glücklich sein...

Nur manchmal falle ich in die alten Depressionen zurück, bin jemand ganz anderes.

Auch wenn ich noch so stark und mutig bin, in diesen Momenten bin ihc klein und hilflos und sehne mich nach jemandem, der mir das gibt, was mir all die Jahre verwehrt war-

Freundschaft und Liebe.

Einen Freund habe ich noch nie gehabt, ich denke das wird auch noch ein paar Jahrzehnte dauern...

Ich hasse mich und mienen Körper und wer kann schon jemanden lieben, der sich selbst nicht annehmen kann?

Morgen

Ich hoffe, dass ich SVV ein für allemal hinter mir lasse und restlos glücklich werde.

Meine Freunde werden zu mir halten und werden mir Kraft geben, für den Weg, der mir noch bevorsteht...

About

†Thoughts†
†life†
†Really Me?†
†Sinn des Lebens?†

Likes <3

†Freunde†
†Poesie†

Stuff

Links Forum
Gästebuch

Credits

Pic
Design by
Gratis bloggen bei
myblog.de